All natural: Wie ich mir die Natur in mein Schlafzimmer geholt habe

Wer­bung / Koop­er­a­tion

Als wir unser Haus gekauft haben, war mir immer klar, dass ich in ein­er Stadt leben möchte. Ich mag es schnell über­all zu sein; Kino, Kun­st und Café um’s Eck zu haben. Die Offen­heit mein­er Mit­bürg­er zu genießen, urbane Eck­en zu ent­deck­en und viel his­torische Architek­tur zu bestaunen. Dass alles habe ich hier in Bre­men. Die meis­ten von Euch wis­sen sicher­lich, wie schwierig es ist, im Jet­zt ein Haus in ein­er Großs­tadt zu kaufen. Die Auswahl ist wirk­lich über­sichtlich und die Preise erschla­gend. Bei unserem Hauskauf hat­ten wir großes Glück und es ist dem Mann hier im Hause zu ver­danken, dass er sich durchge­set­zt hat und schon damals in dieser “Bruch­bude” das gese­hen hat, wo wir heute drin­nen leben.

Nun haben wir uns aber bewußt dazu entsch­ieden in ein­er Stadt zu leben, in der es wuselig ist, manch­mal hek­tisch und die nicht wirk­lich zur Ruhe kommt. Klar hat Bre­men viele Grün­flächen und im Gegen­satz zu manch’ anderen Städten kann man hier den Him­mel sehen und ins Grüne guck­en. Das Leben auf dem Land geht aber weit­er, es gibt Kraft, Ruhe und Beson­nen­heit.  Ver­ste­ht mich nicht falsch, tauschen möchte ich nicht. Wir gehören in die Stadt. Aber immer mehr, merke ich, wie sehr ich es brauche, mir auf dem Land eine Auszeit zu nehmen. Vielle­icht brauchen wir ein Woch­enend­haus im Grü­nen. Schon lange liebäugele ich mit einem Ferien­haus in Däne­mark, irgend­wo zwis­chen Horn­bæck und Lise­le­je. Nun gut, dass ist vielle­icht nicht von heute auf mor­gen möglich. Aber wer jeman­den ken­nt, der jeman­den  ken­nt… Ihr wisst schon, dann her mit dem Kon­takt.

Nun sind wir seit über zwei Wochen von unserem Urlaub auf dem Land, auf dem dänis­chen Land, wieder in der Stadt. Ich wollte dieses Gefühl der Ruhe und Beson­nen­heit mit­nehmen, in unser Haus. Und was soll Ich sagen, es hat geklappt. Meine Ruheoase ist nun unser Schlafz­im­mer. Wir haben erst vor kurzem mit unseren Kindern, die Eta­gen getauscht und haben jet­zt unterm Dach unsere eigene, kinder­freie Elter­ne­tage.

Trav­el Blan­ket von Bon­den Liv­ing

Alles fing damit an, dass wir das Schlafz­im­mer mit ein­er ökofre­undlichen Kalk­farbe gestrichen haben. Ich war schon lange großer Fan von Kalk­l­i­tir und mir war es wichtig eine gute Rau­mat­mo­sphäre zu schaf­fen. An den Wän­den seht ihr den Farbton Nudo Gri­gio. Neben der Farbe haben es aber vor allem die Kissen und Deck­en von Bon­den Liv­ing erre­icht, dass unser Schlafz­im­mer diesen unver­gle­ich­baren, ruhi­gen und natür­lichen Charak­ter erhält. Bon­den Liv­ing ist ein finnis­ches Label, die Pro­duk­te entste­hen aus Woll­resten von finnis­chen Läm­mern. Ich musste wirk­lich mehrmals hin hören, als Kati Hienonen, die Grün­derin und Designer­in, mir von der Entste­hung der Pro­duk­te erzählte. Aber tat­säch­lich wird fast 80 % der finnis­chen Lamm­wolle weggeschmis­sen. Kati hat durch ein aufwendi­ges, nach­haltiges, Pro­duk­tionsver­fahren, die Pro­duk­te von Bon­den Liv­ing ent­wor­fen. Dabei hat sie mit finnis­chen Tex­til­handw­erk­ern, unter anderem mit Webern und Spin­nern, den Abfall zu fein­er Wolle erneuert. Der Duft, der von meinen Kissen und Deck­en her­vorge­ht, ist unbeschreib­lich.

Ripa Cush­ion von Bon­den Liv­ing

Auch Kati holt sich die Inspi­ra­tion ihrer Pro­duk­te aus dem Ländlichen. Sie hat ein wun­der­schönes Woch­enend­haus, an einem See gele­gen. Hier sind die vie­len Ideen und die Entste­hung der Pro­duk­tions­kette ent­standen, immer mit einem nach­haltigem und naturbe­lassen­em Ziel. Kati war es wichtig ausser­halb des mobilen, schnel­llebi­gen und laut­en Stadtlebens, Pro­duk­te anzu­bi­eten, die Natur und Lan­glebigkeit in die eige­nen vier Wände trans­portieren: ” Du musst daran riechen”, dass erzählte sie mir immer wieder, als sie mir die Pro­duk­te zeigte. Und sie hat so Recht. Das Mate­r­i­al fühlt sich nicht nur weich und schmiegsam an, es riecht so sehr nach Natur und Land, dass ich oft an Urlaub denke, wenn ich die Augen schließe.

Viele Acces­soires gibt es in unserem Schlafz­im­mer nicht, ich mag es eh etwas min­i­mal­is­tis­ch­er. Da es ger­ade viele Gräs­er gibt, habe ich ein paar davon mit nach Hause gebracht und getrock­net. Auch Muscheln und Steine liegen auf der Fen­ster­bank,  die Keramik ist vin­tage und stammt von den vie­len dänis­chen Loppe­marked. Und schon ist es fer­tig, unser natür­lich­es Schlafz­im­mer in der Großs­tadt.

Sich Natur in die Stadt zu holen ist gar nicht so schw­er, das geht auch in den vier Wän­den. Ich verbinde mit Natur nicht immer die klas­sis­che Grünpflanze. Viel mehr achte ich auf die Wahl der Möbel und Acces­soires. Nach­haltige Pro­duk­te, wie die von Bon­den­liv­ing, sind eine gute Grund­lage für eine gesunde Rau­mat­mo­sphäre. Kalk­wand­farbe, ein paar Gräs­er, Steine und Muscheln, Vin­tage Keramik und fer­tig ist das “grüne Glück” im Stadthaus.

Natür­lich ist der Traum von einem kleinen Ferien­haus auf dem Lande noch da, aber bis dahin genieße ich unsere natür­liche Oase, mit­ten in der Stadt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.