Weihnachten: quiet and simple

Dieses Jahr mag ich es ein­fach und dezent zu Wei­h­nacht­en. Wie schon im Herb­st, ist es mir wichtig, der Natur eine Bühne zu geben. Und was kann die Natur zu ein­er wei­h­nachtlichen Stim­mung beitra­gen? Eine Menge! Tanne, Beere und Holz find­et ihr im Wald, im Garten oder auch beim Floris­ten. Mit ihnen lässt sich wun­der­bar deko­ri­eren und schmück­en. Kerzen aus Bienenwachs, Duft ein­er Orange, mit Nelken und Zimt. Dazu ein Glüh­wein und die Wei­h­nachtsstim­mung im Haus ist per­fekt. 
Zudem fördert es ein nach­haltiges Kon­sumver­hal­ten. Ich frage mich immer wieder, ob es wirk­lich sein muss, jedes Jahr die Wei­h­nachts­deko­ra­tion dem neuesten Trend anzu­passen. Mit­tler­weile habe ich meine Basics und füge gerne Blu­men, Tan­nen und alles was mich an Wei­h­nacht­en erin­nert und ich in der Natur finde, dazu.
Dieses mal habe ich mich für einen kleinen, hal­bge­bun­de­nen Kranz entsch­ieden. Er ist so ein­fach, dass es eigentlich kein­er DIY Anleitung bedarf.

Aber da es so viel Spaß gemacht hat, zeige ich Euch was ihr benötigt und wie ich diesen Hal­bkranz gebun­den habe.

Das brauchst Du:

﹆Met­all­tring
﹆Blu­men­draht
﹆Tan­nen­zweige, zum Beispiel Fichte
﹆Beeren­zweige, in dem Fall habe ich mich für Hage­butte entsch­ieden

Wer Tanne nicht mag, kann auch auf den so wun­der­schön duf­ten­den Euka­lyp­tus zurück­greifen.

Und so gehts: 

Suche zwei gle­ich große Tan­nen­zweige aus. Zu jed­er legst Du einen Zweig der Hage­butte dazu und umwick­elst diese dann mit Blu­men­draht. Du hast jet­zt zwei gle­ich­große  Sträuße.

Diese wer­den dann mit den Enden zueinan­der an den Met­all­ring gewick­elt.

Nun noch zwei kleinere Sträuße binden und diese über­lap­pend auf die Enden der größeren Sträuße binden. 

Mit ein paar selb­st­ge­bo­ge­nen Nadeln alles ein biss­chen zurecht zupfen und der hal­bge­bun­dene Kranz ist fer­tig. 

Mit ein biss­chen Nylon­draht wirkt es als ob der Kranz in der Luft schwebt. Ich finde, dass das gute Stück, trotz sein­er Ein­fach­heit ein Hin­guck­er ist. Er macht sowohl vor ein­er weißen Wand, als auch an der Tür oder wie hier, an ein­er schwar­zlack­ierten Holztafel in der Küche eine gute Fig­ur.
Ken­nt ihr eigentlich schon meine Christ­mas Pin­nwand auf Pin­ter­est?  Hüpft doch mal rüber, denn dort find­et ihr noch mehr Ideen für eine ein­fache und natür­liche Wei­h­nacht­szeit.  Viel Spaß beim Stöbern. 

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.